Die bulgarische U17 startete mit einer dramatischen Niederlage in die Eliterunden-Qualifikation – BG Football – Nationalmannschaft

Die bulgarische U17 startete mit einer dramatischen Niederlage gegen Schweden in die Qualifikation für die Eliterunde der Euro 2024. Die Lions verloren im rumänischen Concordia-Ciasna-Stadion mit 1:2 gegen ihren Rivalen. Todar Simov ging in der 52. Minute durch ein Tor von Marto Baichev in Führung. Fünf Minuten später glich Genesis Antwi aus und in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit erzielte AK Andersen den Siegtreffer für „Tre Kronur“. Tore von Neo Johnson und Yona Koussi-Azare wurden wegen Abseits nicht anerkannt.

In einem weiteren Gruppenspiel besiegte Wales Rumänien mit 2:1. Am 23. März treffen die „Löwenbabys“ auf unsere nördlichen Nachbarn.


In der 13. Minute hatten die Lions eine große Torchance. Der Ball landete bei Marto Boyche, der aus zehn Metern abfeuerte, aber Fishstrom parierte. Wenige Augenblicke später ging Johnsons Kopfball über das Tor von Atanas Kehayo hinweg.

Nach einer halben Stunde Spielzeit rettete Beam Todor Simos Auswahl. Genesis Antwi brach auf der linken Seite durch, gelangte nach innen und feuerte einen Schuss am rechten Pfosten vorbei ab. In der 36. Minute schoss Johnson aus bequemer Position, verfehlte aber das Ziel.

Zwei Minuten später gelang es Antwi nicht, den Ball zum Torwart zurückzuspielen, was Boychev ausnutzte. Der Fußballspieler von CSKA 1948 nahm den Ball und schoss aus 12-13 Metern, schoss aber gefährlich über das Tor hinaus. In der 41. Minute leitete der Schwede einen gefährlichen Angriff von Jonah Kusi-Asser ein, für den die Bayern im Winter mehr als 5 Millionen Euro bezahlt hatten. Der Ball landete bei Talin auf der rechten Seite und er schickte einen starken Schuss ins lange Eck, doch Simeon Sanev konnte blocken.

Siehe auch  BFS bestraft Kosto, schwierig für Levski wegen Momchil Tsvetanov

Am Ende der ersten Halbzeit ging Johnsons Distanzschuss am Tor vorbei.

Die zweite Halbzeit begann für Schweden stark. Zunächst musste Kehayov nach Andersons Schuss aus kurzer Distanz eingreifen. Wenige Augenblicke später prallte der Ball an die Latte und der bulgarische Torwart konnte ihn parieren.

Die beste Torchance hatten die Lions in der 50. Minute. Vasil Kaimakhanov trat an und konnte Filip Zico nach einem Abpraller nur noch gegen den Torwart bringen. Der Stürmer von Ludogorets brachte den Ball jedoch über das Tor.

Zwei Minuten später übernahmen die Alumni von Toder Simo die Führung. Marto Boychev drang vor den Strafraum, überwand mehrere Verteidiger des Gegners und schoss einen tollen Schuss ins lange Eck zum 0:1.

Allerdings hielt die Führung der „Löwenjungen“ nur fünf Minuten. Nach einem Eckball köpfte Koussi-Azare ins lange Eck, der Ball prallte jedoch nur an den Pfosten. Der Ball kommt zurück zu Antwi, dem es nicht gelingt, einen guten Schuss zu erzielen, aber nicht ausreicht, um den Ball über die Torlinie zu bringen.

Kurz darauf wurde Johnsons Tor wegen eines Fouls an Kusi-Azare nicht anerkannt. In der 64. Minute endete ein Solo-Konter von Pleon Kourtolos mit einer Parade von Geheow nach einem Flachwinkelschuss.

Schwedens zweites Tor wurde in der 71. Minute nicht anerkannt. Gucci-Azzare schickte eine Freistoßflanke ins Tor, die allerdings hinter der Abwehr lag. Zwei Minuten später wurde „Dre Kronur“-Star Nikolay Stakov mit bulgarischen Wurzeln ausgewechselt.

In der 78. Minute brachte Stajkov Schweden in Führung. Der Stürmer von Djurgården erhielt im Strafraum einen guten Führungspass und schoss, aber Gehäov rettete brillant.

Siehe auch  Russland hat die „arroganten Briten“ davor gewarnt, Truppen in die Ukraine zu schicken

Eine Minute später übernahm Reservespieler Steven Gatt den Ball von rechts und schickte Vasil Khaimakhanov im Strafraum einen Pass über den Boden. Schiebt den Ball schließlich aus wenigen Metern Entfernung über das Tor.

„Dre Kronur“ erzielte den Siegtreffer in der ersten Minute der Verlängerung der zweiten Halbzeit. Antwi kam von links nach vorne und flankte auf AK Andersen. Zur Halbzeit hatte der Einwechselspieler einen Schuss, der ins Tor ging.

Die Lions hatten in den letzten Sekunden noch die Chance zum Ausgleich, doch Gadots technischer Tritt ging am Tor vorbei.


Schweden – Bulgarien 2:1

0:1 Marto Boychev (52)

1:1 Genesis Andv (57)

2:1 AK Anderson (90+1)

Schweden: Fišestryom – Nafors Dalin, Hilvenius, Kurtulus, Antui – Busulajic, Aydn – Johnson, Lado, Isakson – Kusi-Asare

Züchter: Roger Branson

Bulgarien: Kehayov – Yordanov, Dmitrov, Sanaev, Petrov – Naytenov, Polendakov, Boshkov – Boychev, Kikov, Khaimakhanov

Züchter: Todar Simov

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert