Ebet Liga – Fidschi-Fußball – Lokomotiv Sofia bestrafte Heber im Lebenslauf der Ebet Liga mit 10 Punkten.

Lokomotive Sofia besiegte Heber mit 1:0 efbet Liga. Die 21. Runde der Meisterschaft verlief mit dominantem Ballbesitz der Gastgeber, aber die Männer von Danilo Doncic zeigten großes Können und sicherten sich die drei Punkte.

Bereits in der 6. Minute schickten die Gäste den Ball ins Netz. Simeone Mesev kämpfte sich durch die Mitte des Feldes und brachte Carlos France. Der Brasilianer kam mit dem Ball voran und lieferte einen absolut präzisen Diagonalschuss ab, der Peter Deborlieu keine Chance ließ.

Nach dem Tor kehrten die „Eisenbahnspieler“ in ihre Hälfte zurück und suchten weiter nach Fehlern. Die Fußballer von Luboslav Pene hingegen setzen auf allmähliche Angriffe.

Georgi Valchev vergab gegen Ende der Halbzeit eine gute Chance zum Ausgleich.

Nach der Pause lag alles wieder bei Heber. Ein Tritt des Torwarts brachte Valentin Nikolo hinter die Abwehr und Argon Isuf brachte ihn zu Fall. Stanimir Trenchev zögerte nicht, den Verteidiger auszuschalten.

Bis zum Schluss versuchten die „Grünen“ noch, den Ball zu kontrollieren, was aber nicht gelang.

Mit diesem Sieg sammelte Lokomotiv Sofia 22 Punkte und rückte auf den 11. Platz vor. Heber rutschte mit 20 Punkten auf den 13. Platz ab.

startphoto.bg


Bereits in der 6. Minute erzielte Lokomotiv Sofia ein Tor. Simeone Mesaev köpfte Carlos France mit einem schönen Pass in Führung. Der Brasilianer sammelte den Ball und schlug eine perfekte Flanke in die Torecke.

Die erste Gefahr kam zehn Minuten nach dem Tor durch Alexander Lubeno vor dem Tor. Angel Bastunov erhielt einen Pass im Strafraum. Der Flügelspieler zieht den Ball auf seinen rechten Fuß und schießt, aber der Verteidiger der Gäste blockt ihn ab.

Siehe auch  Grigor Dimitrov legte in Monte Carlo einen erfolgreichen Start hin

Mitte der ersten Halbzeit versuchte Georgy Valchev einen Distanzschuss, der vom Torwart von Lokomotiv Sofia abgefangen wurde.

Beim Konter versuchte Simeon Mesev auch einen unerwarteten Schuss außerhalb des Strafraums, doch der Ball flog am Außenpfosten vorbei.

Heber vergab eine klare Chance und konnte in der 33. Minute den Ausgleich nicht mehr herstellen. Nach einer Flanke wurde der Ball zu Georgi Valchev abgefälscht. Der Mittelfeldspieler wurde wenige Meter vom Tor entfernt abgewehrt, doch sein Kopfball traf den Körper von Liubenov, dessen Haltung entscheidend zur Parade beitrug.

Am Ende des ersten Teils gibt es keine weiteren interessanten Situationen.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Wechsel in der Zusammensetzung von Danilo Doncic. Simeon Mechev erlitt eine Verstauchung und wurde durch Steve Traer ersetzt.

Der Beginn der Halbzeit nahm für Heber jedoch eine schlechte Wendung. Arkhan Isuf wurde mit einer roten Karte vom Platz gestellt, nachdem Aleksandr Lupenov den Ball getreten und Valentin Nikolo hinter die Abwehr geschickt hatte. Der Stürmer köpfte den Ball gut und wurde vom Heimverteidiger zu Fall gebracht.

In der 70. Minute kamen die Hausherren trotz Unterzahl wieder in Form. Robert Mazan flankt und köpft den Ball zu Georgy Karagashev. Der von Lokomotiv Plovdiv ausgeliehene Mittelfeldspieler schießt per Kopf, verfehlt aber das Ziel.

Am Ende beendeten die „Eisenbahner“ die Rallye erfolgreich, ohne jegliche Gefahr vor ihrer Haustür zuzulassen, und wünschten ihnen viel Erfolg.


FT Heber – Lokomotive Sofia 0:1

0:1 Carlos Frankreich 6'

CK Argon Isuf 52'


Startlinien:

Heber: 1. Peter Deberlev (K), 13. Arkon Isuf, 33. Stepan Sonkov, 24. Lazar Marin, 27. Robert Mazan, 99. Georgy Karakashev, 7. Georgi Valchev, 10. Angel Bastunov, 17. Mark-Emilio 9. Nicholas Penev, 14. Oleksii Spun

Autor: Luboslav Penev

Siehe auch  Washingtons erster Diplomat: Frieden im Nahen Osten? Der isolierte Iran und der Weg zu einem unabhängigen palästinensischen Staat ᐉ Fakti.bg - Welt

Lokomotive Sofia: 24. Alexander Lyubenov, 4. Time Timov, 2. Gonzalo Cardoso, 44. Mikki Orachev, 14. Celso Raboso, 26. Krasimir Miloshev (K), 31. Krasimir Stanov, 16. Simeon Mesaev, Antony Ivanov, 21. Valentin Nikolov . , 11. Carlos Frankreich

Autor: Danilo Doncic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert