Österreich hat sein Veto gegen „Air Schengen“ für Bulgarien und Rumänien aufgehoben

Dies wurde von österreichischen Medien berichtet

Österreich hat bestätigt, dass es sein Veto gegen den „Van-Schengen“-Beitritt Bulgariens und Rumäniens aufgehoben hat. Dies berichtete die Klein Zeitung unter Berufung auf den Nachrichtendienst des österreichischen Innenministeriums.


Die endgültige Verabschiedung der Entscheidung bedarf der Zustimmung aller EU-Regierungen, stellt das Ministerium fest. Wird voraussichtlich bald geliefert. „Air Schengen“ bedeutet die Abschaffung der Passkontrolle an Flughäfen. Es wird Bodenverkehrskontrollen geben.



Am Flughafen gibt es keine Passkontrollen Österreich ratifiziert das Schengener Abkommen mit Rumänien und Bulgarien https://t.co/LCoxiTAaNI

— Klein Zeitung (@kleinezeitung) 30. Dezember 2023


Am 8. Dezember 2022 wurden bei einer Sitzung des EU-Rates für Inneres und Justiz in Brüssel die Anträge Bulgariens und Rumäniens auf Beitritt zum Schengen-Raum mit den Stimmen Österreichs und der Niederlande abgelehnt.


Keremetsiev zum Schengen-Gebiet: Ich bin mir nicht sicher, wie wir Österreich bis 2025 verändern werden


Die österreichischen Behörden haben wiederholt erklärt, dass das Schengen-System vor dem Hintergrund des Zustroms von Migranten in das Land nicht funktioniert und dass es unmöglich ist, neue Mitglieder in die Zone aufzunehmen. Für Bürger der Mitgliedstaaten des Schengen-Raums wurden die Visabeschränkungen an den Binnengrenzen abgeschafft. Derzeit umfasst es 27 Länder, von denen 23 Mitglieder der Europäischen Union sind.


Siehe auch  Ministerpräsident Tenkow drückte seine Dankbarkeit gegenüber Borissows Politik aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert